Villa Merländer

Erfahren Sie mehr über die Geschichte von Richard Merländer und der Dokumentationsstätte

Seit 1989 existiert die NS-Dokumentationsstätte der Stadt Krefeld in der Villa Merländer – Eine Geschichte, die von vielen Höhen und Tiefen begleitet wird. Denn, obwohl das Team der Villa die so wichtige Dokumentationsarbeit über den Holocaust in Krefeld leistet und sich für Lobbyarbeit gegen Rassismus einsetzt, war die Villa Merländer lange Zeit nicht im Krefelder Stadtgeschehen integriert.

Die Basis für die heutige Arbeit in den Räumlichkeiten des ansehnlichen Hauses auf der Friedrich-Ebert-Straße legte lange Zeit vorher Richard Merländer. Ein erfolgreicher Kaufmann, der für seine Homosexualität von den Nationalsozialisten verfolgt wurde. Die Villa Merländer ist sein altes Wohnhaus, das heute die Geschichte von all denjenigen erzählt, die es heute selbst nicht mehr können.

Menü schließen