Austausch zwischen den Jugendlichen der Gedenkstädte Krefeld, Dünkirchen und Limoges

Die Zeit in Deutschland

Vom 14. bis 19. Mai empfing die Villa Merländer eine Gruppe von 27 Jugendlichen und ihre Betreuer aus zwei französischen Städten. Zum einen die Stadt Dünkirchen, berühmt für die „Operation Dynamo“, die wundersame Evakuierung von mehr als 338 000 alliierten Soldaten ins Vereinigte Königreich im Jahr 1940, die auch unsere Partnerstadt mit Krefeld ist, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Partnerschaftsjubiläum feiert. Dann Limoges, eine Stadt im Südwesten Frankreichs, die nur 30 Kilometer von dem Dorf Oradour-sur-Glane entfernt liegt, das traurige Berühmtheit erlangt hat durch das Massaker, das die Nazis 1944 an allen 643 Männern, Frauen und Kindern verübten.

Im Mittelpunkt der Woche stand natürlich die Auseinandersetzung mit dem Thema „Nationalsozialismus“ auf vielfältige und zugängliche Weise. Neben dem Besuch der Villa Merländer sowie einem herzlichen Empfang im Krefelder Rathaus durch Oberbürgermeister Frank Meyer nahmen die Jugendlichen auch an verschiedenen Workshops teil, die von Mitarbeitern der Villa Merländer durchgeführt wurden, wie z.B. „Was hat das mit mir zu tun? – Flucht und Migration in der NS-Zeit“ und „Emma und der Krieg“, das den Zweiten Weltkrieg aus der Perspektive eines kleinen Krefelder Mädchens erzählt. Ein ähnliches Buch und ein ähnlicher Workshop mit dem Titel „Le carnet de Léon“ („Léons Notizbuch“), der das gleiche Thema aus der Perspektive eines kleinen Jungen aus Dunkerque (inspiriert durch eine reale Person) behandelt, wurde von unseren Partnern vom Dynamo-Museum durchgeführt. Wir sind sehr stolz auf diese Zusammenarbeit mit unserer Partnerstadt und haben uns sehr gefreut, einen solchen Workshop mit Kindern aus beiden Städten und beiden Ländern zu veranstalten und gemeinsam zu erfahren, was Menschen in ihrem Alter durchmachen mussten, damit wir den Frieden noch mehr schätzen und die deutsch-französische Freundschaft, die wir heute erreicht haben, feiern können. 

Anschließend besuchte die Gruppe das Stadtarchiv, wo sie mehr darüber erfuhr, wie das Archiv funktioniert und wie Historiker und normale Bürger dort verschiedene interessante Quellen einsehen können, die ihnen bei ihren Forschungen helfen können, sei es im persönlichen Bereich (z. B. über ihre Familie) oder im beruflichen Bereich. Anschließend hatten sie etwas Zeit, um sich verschiedene Originalquellen wie Akten, Dokumente und Fotos über Zwangsarbeiter in Krefeld anzusehen. Auf diesen Besuch folgte eine Stadtführung, bei der sie Stolpersteine und Orte in Krefeld wie ehemalige Fabriken, in denen Zwangsarbeiter arbeiteten, oder die alte Synagoge, die von den Nazis niedergebrannt wurde, besichtigen konnten.

Apropos Synagoge: Die Jugendlichen besuchten auch die neue Krefelder Synagoge, wo der örtliche Rabbiner, Herr Wagner, über das jüdische Leben in Krefeld vor und nach dem Krieg sprach und die verschiedenen Aspekte des Judentums erklärte. Im Anschluss daran fand ein interreligiöser Dialog mit ihm und Herrn Adib, einem Mitglied der Niederrheinischen Islam Akademie, statt, bei dem beide die Fragen der Gruppenmitglieder zum Islam und zum Judentum beantworteten. Es war sicherlich eine interessante Erfahrung, vor allem für die französischen Jugendlichen, die in ihrem Heimatland nicht wirklich solche Gelegenheiten haben, denn Frankreich hat eine ganz besondere Auffassung vom Laizismus, die sich von anderen laizistischen Staaten wie Deutschland oder sogar den Vereinigten Staaten unterscheiden kann. Der französische Laizismus wird als laizistisch beschrieben, was bedeutet, dass der Staat eine aktivere Rolle spielt, wenn es darum geht, religiöse Sichtbarkeit aus dem öffentlichen Raum auszuschließen. Es ist jedoch großartig, dass dieser Besuch in Krefeld den französischen Jugendlichen die Gelegenheit bot, zu sehen, wie die Dinge in anderen Ländern gehandhabt werden, Wissen zu erwerben und eine andere Perspektive zu diesem Thema zu entdecken. 

Diese Woche war sehr aufregend und ereignisreich und wir sind alle sehr froh, Teil eines so interessanten und sinnvollen Austauschs zwischen den beiden Ländern zu sein. Am 1. Juni ist die deutsche Gruppe an der Reihe, nach Frankreich zu reisen, um diesen Austausch in Dunkerque und Oradour-sur-Glane fortzusetzen, mit zwei unserer Mitglieder aus der Villa als Betreuer:innen. Wir freuen uns schon sehr darauf! 

Die Zeit in Frankreich

Der Austausch zwischen den Jugendlichen der Gedenkstädte Krefeld, Dünkirchen und Limoges (eine große Stadt neben Oradour-sur-Glane, da letztere zu klein ist, um genügend Jugendliche zu haben, die teilnehmen können) geht weiter! Nachdem sie eine Woche lang in Krefeld waren und viele verschiedene Aktivitäten zum Thema Nationalsozialismus gemacht haben, waren unsere deutschen Jugendlichen an der Reihe, zwei Wochen nach Frankreich zu fahren und dort ihren Austausch fortzusetzen. Sie trafen die Dunkirkers in ihrer Stadt, aber sie waren nicht die einzigen, die dorthin kamen. Eine Gruppe von zehn Ukrainern aus der Märtyrerstadt Butcha, die sich nach den Kriegsverbrechen der russischen Armee im Jahr 2022 dem Netzwerk der Erinnerungsstädte angeschlossen hat, kam ebenfalls nach Frankreich, um an diesem Jugendaustausch teilzunehmen.

Gemeinsam verbrachten sie vier volle Tage in Dünkirchen. Einige ihrer Aktivitäten während dieser Tage waren entweder ähnlich oder irgendwie mit dem verbunden, was sie zuvor in Krefeld gemacht hatten: eine Begrüßungsrede des Bürgermeisters Jean Bodart im Rathaus, ein Besuch des Dynamo-Museums, eine Führung durch die Stadt und historische Orte in der Nähe, wie zum Beispiel alte Bunker in den wunderschönen Sanddünen direkt am Strand. Aber auch ein Treffen mit André Défontaine, dem Mann, der die Figur des Léon in „Le carnet de Léon“ („Léons Notizbuch“) inspiriert hat, einem Buch und Workshop, der die Geschichte eines kleinen Jungen aus Dünkirchen während des Zweiten Weltkriegs erzählt, über die wir bereits gesprochen haben. Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit, ihm Fragen zu seinem damaligen Leben zu stellen, aber auch zu seinen Ansichten über die Versöhnung und weitere Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland oder die aktuelle Situation in der Ukraine. „Ich habe diese Idee immer begrüßt. Ich selbst habe damals meinen jungen Sohn zum Sommeraufenthalt nach Deutschland geschickt, und dann haben wir auch seinen deutschen Austauschpartner bei uns zu Hause empfangen. Jetzt ist mein Sohn in den 60ern und spricht fließend Deutsch“, erzählt der 93-Jährige. „Vergebung ist der Schlüssel, um voranzukommen“

Die Jugendlichen hatten auf jeden Fall Zeit, über die Worte von Herrn Défontaine und andere Schlüsselbegriffe wie Frieden, Erinnerung oder die gemeinsame Gestaltung einer besseren Zukunft nachzudenken. Zwischen den verschiedenen Besuchen und Veranstaltungen, darunter ein eintägiger Ausflug in die nahe gelegene belgische Stadt Ypern, die ebenfalls Mitglied des Netzwerks der Erinnerungsstädte ist, hatten sie Zeit, in Gruppen für das 5. Symposium der Erinnerungsstädte zu arbeiten, das in etwa einer Woche in Limoges stattfinden wird und an dem sie als „junge Menschen, die für den Frieden kämpfen“ teilnehmen werden. Eine Gruppe erstellt eine Präsentation des Austauschs mit Fotos der verschiedenen Besuche und Aktivitäten, aber auch mit Videointerviews, in denen die Jugendlichen Fragen wie „Was bedeutet das Wort „Frieden“ für dich?“ oder „Warum ist dieses Projekt für dich und dein Land wichtig?“ beantworten oder aufgefordert werden, ihre beste Erinnerung an die Reise zu erzählen. Eine andere Gruppe arbeitet an einer Zeitkapsel, deren Inhalt uns nicht bekannt ist und die dem Bürgermeister von Oradour-sur-Glane geschenkt und in 20 Jahren zum 100. Jahrestag des Massakers geöffnet werden soll. Und schließlich verfasst die dritte Gruppe ein Manifest, das auf dem Symposium in englischer, französischer, deutscher und ukrainischer Sprache verkündet werden soll. Ein Manifest, in dem es – natürlich – um den Frieden und den Kampf für den Frieden geht. 

Nachdem die Gruppe den ganzen Tag mit dem Bus zu ihrem Wohnsitz zwischen Limoges und Oradour gefahren ist, besucht sie in den nächsten Tagen beide Städte. Genauer gesagt die Stadt Limoges und das, was vor der schrecklichen Tragödie Oradour-sur-Glane einmal war. Es ist jetzt ein Gedenkzentrum mit einer großen, detaillierten Ausstellung über das Massaker, die Zeit davor und danach, aber auch über den französischen Widerstand, die Besetzung Frankreichs durch die Nazis und die anderen Kriegsverbrechen, die sie in Frankreich und im Ausland begangen haben. Und natürlich die Ruinen des ehemaligen Dorfes, die als eine Form des Gedenkens akribisch in ihrem aktuellen Zustand gehalten werden, so dass jeder, der den Ort freiwillig besucht, mit der unheimlichen und schweren Atmosphäre konfrontiert wird, die dort herrscht. Stehen Sie in den Ruinen einer Kirche, in der Dutzende, ja Hunderte von Frauen und Kindern gewaltsam eingesperrt und angezündet wurden. Sehen Sie sich die ehemaligen Höfe an, auf denen Hunderte von Zivilisten gleichzeitig erschossen wurden. Nehmen Sie sich die Zeit, um sich voll und ganz bewusst zu machen, dass jeder Schritt, den sie hier machen, ein Schritt auf einen riesigen Friedhof ist, dessen Boden mit dem Blut Unschuldiger getränkt ist. Sehen Sie selbst, was Krieg ist und wozu es führt. Ein harter und niederschmetternder, aber absolut notwendiger Besuch.

Der französische und der deutsche Bundespräsident stimmen dem zu. Deshalb kamen beide nach Oradour-sur-Glane, um des 80. Jahrestages des Massakers zu gedenken, das sich hier ereignet hat. Jahrestag des Massakers in Oradour-sur-Glane zu gedenken. Eine große Zeremonie mit mehr als 1500 Menschen und einer vollständigen Direktübertragung der Zeremonie im französischen Fernsehen. Unser internationales Jugendprojekt ist ebenfalls bei der Zeremonie anwesend, nicht nur, um ein so wichtiges Ereignis zu beobachten, sondern auch, um daran teilzunehmen, indem sie vor den Fernsehkameras und all den versammelten Menschen Reden halten und Lieder über den Frieden singen. Sowohl in Dünkirchen als auch in Oradour haben sie sich zu bestimmten Zeiten darauf vorbereitet.

Am nächsten Tag nach der Zeremonie findet das 5. Symposium der Erinnerungsstädte statt. Die Jugendlichen werden die Gelegenheit haben, Menschen aus verschiedenen internationalen Delegationen wie Bürgermeistern, Museumsdirektoren oder anderen Kulturvertretern zuzuhören, die über zahlreiche interessante Themen sprechen, wie z. B. „Erinnerung vermitteln: Warum und wie sich erinnern?“ oder „Gedächtnistourismus im digitalen Zeitalter: von der Pilgerreise zum Konsum?“. Der Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, Frank Meyer, ist anwesend und hält ebenfalls eine Rede während des Symposiums. Die Leiterin des Kulturbüros der Stadt Krefeld, Frau Dr. Leiska, ist ebenso anwesend wie Sandra Franz, die Leiterin der Villa Merländer. Dann ist es Zeit für die Jugendlichen, allen zu zeigen, was sie in den letzten Wochen mit der Präsentation, der Proklamation des Manifests und der Zeitkapsel gemacht haben.

Und dann ist es Zeit, sich voneinander zu verabschieden. Die meisten Jugendlichen, außer denen aus Limoges, werden nach Dünkirchen fahren und von dort aus weiterreisen. Die Verabschiedung ist sehr herzlich und wohltuend. Alle scheinen glücklich zu sein, einander kennengelernt und ein paar interessante Wochen miteinander verbracht zu haben.

Wir sind sehr froh, dass wir an diesem Projekt teilgenommen haben und denken, dass dies für unsere Jugend besonders wichtig ist. Ins Ausland zu gehen und andere Menschen zu treffen, ihre Kultur und Geschichte zu entdecken, bringt immer eine Offenheit für die Welt mit sich, die besonders in den ersten Lebensjahren wichtig ist. Wenn man die Möglichkeit hat, nicht nur im Schulunterricht etwas über Geschichte zu lernen, kann dies eine neue Perspektive und ein neues Interesse an ihr wecken. Die Teilnahme an einem Projekt, das zum Nachdenken über so wichtige Dinge wie Frieden, Brüderlichkeit und die Erinnerung an die Schrecken des Krieges anregt, kann dazu anregen, diese Themen zu vertiefen und sich im Alltag für eine friedliche Welt und Demokratie, gegen Diskriminierung und Vorurteile aller Art und für ein vereintes Europa einzusetzen. Die Zukunft gehört der Jugend, und wir müssen sie unterstützen, ihnen helfen, Wissen zu erwerben und kritisches Denken und Empathie zu entwickeln, damit sie tatsächlich eine bessere Zukunft für sich selbst und für uns alle aufbauen können. Und wir glauben, dass die Organisation solcher Projekte für junge Europäer eine der vielen Möglichkeiten ist, in diese Richtung zu arbeiten. 

Das gibt es sonst noch Neues in der Villa Merländer:

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: