Einsatz für Menschlichkeit

Tolles Engagement der Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Kaiserplatz

Von Jan von der Heydt (Didaktischer Leiter)

In den letzten Wochen haben Schülerinnen und Schüler der Oberstufe der Gesamtschule Kaiserplatz einige Aktionen durchgeführt, um sich für Menschenrechte und gegen die Verfolgung oder Benachteiligung von Menschen einzusetzen.

So hat eine Gruppe aus dem Abiturjahrgang mit ihrer Lehrerin Steffi Jugovac am 9. November an die Reichspogromnacht erinnert. Auf dem Schulhof wurden die Namen von jüdischen Opfern des NS-Terrors aus Krefeld mit Kreide auf den Boden geschrieben sowie Fotos aufgehängt. In einer Mahnwache wurden vor der ersten Stunde Kerzen entzündet, was die Aufmerksamkeit vieler Schülerinnen und Schüler erzeugte und Fragen und Betroffenheit auslöste. In der zweiten Stunde gingen die Abiturient:innen dann in Kleingruppen in alle sechsten Klassen und informierten die Kinder über den Anlass und über einzelne Menschen aus Krefeld, die dem NS-Regime zum Opfer fielen. Die Informationen dazu hatten sie von unserem Kooperationspartner Villa Merländer erhalten.  

 Eine andere Gruppe hatte gemeinsam mit der Referendarin Pauline Kowalski einige Stolpersteine in der Umgebung der Schule gereinigt und Kurzbiographien als Instagramposts erstellt.

Neben dem Erinnern an Verbrechen gegen die Menschlichkeit wird am Kaiserplatz auch die Möglichkeit geboten, sich selbst aktiv für Menschenrechte einzusetzen. Bereits zum dritten Mal war der Truck der Menschenrechtsvereinigung „amnesty international“ am Kaiserplatz zu Gast, um für eine Teilnahme am Briefmarathon zu werben. Dabei konnten für zehn Menschen aus aller Welt, die unter Repressionen bis hin zu Todestrafen leiden, Briefe an die jeweilige Regierung unterschrieben werden, um dagegen zu protestieren. In einer Ausstellung wurde dokumentiert, dass vielen Menschen mit dieser weltweiten Aktion geholfen werden konnte.

Schließlich engagierte sich eine weitere Gruppe mit ihrer Lehrerin Kristina Cyroll für die Krefelder Tafel. An einem Samstag beteiligten sie sich an der Ein-Teil-mehr-Aktion, bei der sie Kund:innen vor einem Supermarkt baten, ein Teil mehr zu besorgen und der Tafel zu spenden. Bei der Gelegenheit trafen sie auch unsere ehemalige stellvertretende Schulleiterin Heike Otto-Lauscher, die sich ehrenamtlich sowohl für die Tafel als auch für die Villa Merländer engagiert. 

Seit 2017 ist die Gesamtschule Kaiserplatz dem Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ angeschlossen und ist damit die Verpflichtung eingegangen, sich gegen Diskriminierung und für Zivilcourage einzusetzen. Auch in diesem Schuljahr haben das zahlreiche Schülerinnen und Schüler mit viel Engagement getan, wofür ihnen unser aller Dank gebührt. Einmal mehr hat sich gezeigt, dass die Auseinandersetzung mit einzelnen Schicksalen aus der Vergangenheit oder aus der Gegenwart viel Empathie und Interesse hervorruft und viele junge Menschen motiviert sich für mehr Menschlichkeit einzusetzen. Einen besonderen Dank richten wir auch an die Villa Merländer, die Krefelder Tafel sowie amnesty international Krefeld, die uns bei all den Aktionen unterstützt haben. 

Das gibt es sonst noch Neues in der Villa Merländer:

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: